Noch 48 (türkisch: kirk sekiz; das i ohne i-Strich) Stunden bis Istanbul. Ihr könnt mir glauben, dass mir langsam mulmig wird. Als Ablenkung bin ich gerade dabei, mir das eine oder andere türkische Wort einzuprägen oder aufzuschreiben. Vielleicht hilft es bei der Orientierung in der Riesenstadt Istanbul. Mein Gott, mehr als 10 Millionen Einwohner und ich bald mitten drin. Noch geniesse ich die Beschaulichkeit und Ruhe
meines kleinen, geliebten Sildemows mit singenden Vögeln und zirpenden Grillen. Was wird mich nur in Istanbul erwarten? Aber, Bange machen gilt nicht. Schließlich werde ich jede Menge Glücksbringer von meiner Familie, meinen Freunden, meinen Kollegen und meinen Schülern dabei haben. Da kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen. Ich werde es schon packen. Hoffentlich bekomme ich schnell eine Wohnung mit Telefon und Internet. Dann kann ich mit meinen Lieben sprechen und neue Berichte verfassen. Bis dahin drückt mir einfach die Daumen. Danke.
Euer Frank
P. S. Eine Karte mit guten Wünschen (Danke an B. G. aus L.) für mich trug folgenden Spruch:
„Lieber auf neuen Wegen stolpern, als auf alten Wegen stehen bleiben.“ (Dann will ich mal losstolpern ;-))